Upcycling: Nachhaltig. Praktisch. Gut.

6. März 2020

Dinge wegzuwerfen fällt einem häufig leicht. Ein bisschen Platz schaffen, ausmisten. Aber ist das ökologisch auch wirklich sinnvoll? Wir zeigen Ihnen, was es mit Upcycling auf sich hat, und was Sie selber tun können, um mit gutem Beispiel voranzugehen.

Upcycling – was ist damit eigentlich gemeint?

Wie das Wort schon vermuten lässt, geht es beim Upcycling um einen Kreislauf. Genauer gesagt um einen Materialkreislauf. Seit Mitte der 90er Jahre bekommt die Wiederverwertung von Materialien eine immer größere Bedeutung. Das Upcycling – was für die beiden englischen Begriffe „up“ und „recycling“ steht – erfreut sich mit dem steigenden Bewusstsein für Nachhaltigkeit einer wachsenden Beliebtheit.

Ist Upcycling das gleiche wie Recycling?

Im Vergleich zum Recycling wird beim Upcycling ein zusätzlicher Mehrwert geschaffen. Das wiederverwendete Material wird aufgewertet und für einen neuen Zweck genutzt. So kann es durchaus sein, dass die Holzpalette nach dem Upcycling zu einer Couch einen höheren Wert hat – und dazu auch noch gut aussieht. Dadurch kann neben dem ökologischen Plus sogar noch ein finanzieller Gewinn herausspringen. Ein Win-Win-Konzept.

Zerowaste – weniger ist manchmal mehr

Aus vermeintlichen Abfallprodukten, Rohstoffen und Resten, die nach Ihrer eigentlichen Verwendungszeit nicht mehr benötigt werden, werden neuwertige Produkte gemacht. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. In ärmeren Ländern dieser Welt ist das Upcycling vor allem aufgrund von knappen Ressourcen entstanden. Getreu dem Motto: Not macht erfinderisch wurden zum Beispiel aus Motorradreifen Schuhe hergestellt. In den westlichen Ländern wird das Upcycling aus anderen Gründen immer beliebter. Im Zuge der Nachhaltigkeitsdebatte und der Diskussion um die globale Erderwärmung führt auch der eigene ökologische Fußabdruck zu einem Umdenken bei der alltäglichen Materialnutzung. Weniger ist mehr – aus alt mach neu. Es zeigt sich, dass wir selber mit gutem Beispiel vorangehen können und jeder mit ein bisschen „schrauben und basteln“ sich und der Umwelt etwas Gutes tun kann.

Nachhaltigkeit – leben wir!


Gemeinhin spricht man häufig von der sogenannten Wegwerfgesellschaft – wir finden, dass man mit ein wenig Kreativität aus vielen Möbeln und Haushaltsgegenständen eine Menge machen kann. Dieses Grundprinzip verfolgen wir übrigens auch bei unseren Renovierungslösungen. Modernisieren und Erhalten statt wegwerfen – das ist unser Beitrag für nachhaltige und langlebige Produkte.





Alte Möbel – neuer Style!

Nach Hause zu kommen und sich wohl zu fühlen – das ist ein schönes Gefühl. Manchmal genügt es ältere Küchenfronten durch Neue auszutauschen. Schon erhält man eine neue, moderne und stylische Küche. Und wenn es mal um kleine Dinge geht, die das Zuhause noch gemütlicher und schöner machen sollen, findet man hier tolle Ideen zum Selbermachen. DIY (Do it yourself) ist ja bekanntlich voll im Trend.

Links für weitere Ideen:

Das Upcycling bietet interessante Möglichkeiten, individuelle und einzigartige Styles zu kreieren, so auch das Portas Prinzip. Für die eigenen vier Wände bieten wir eine kostenfreie Beratung. Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite – um unseren Leitsatz mit Leben zu füllen: Wünsche erfüllen und Werte erhalten.

Fit für den Frühling – 3 Tipps für gesundes und nachhaltiges Wohnen (Teil II)

Der Frühjahrsputz ist erledigt, das Haus nachhaltig eingerichtet und Wohnung und Terrasse mit Selbstgemachtem aufgepeppt. Wie Ihnen diese drei Schritte am besten gelingen, haben wir in unserem jüngsten Blogbeitrag erklärt. Aber damit noch nicht genug – damit das Zuhause und vor allem Sie wirklich fit für den Frühling werden, fehlen noch ein paar Dinge. Welche? Wir verraten es Ihnen.

Fit für den Frühling – 3 Tipps für gesundes und nachhaltiges Wohnen (Teil I)

Es ist wieder Zeit: Zeit, dem Vogelzwitschern zu lauschen, Sonne zu tanken und zu genießen, wie die Natur zum Leben erwacht. Aber es ist auch Zeit, den Putzlappen zu schwingen, aufzuräumen und das eigene Zuhause aufzufrischen. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre vier Wände fit für den Frühling machen – und dabei nicht nur der Umwelt, sondern auch sich selbst etwas Gutes tun.

Die Wahrheit über die Bedeutung von Renovierung, Sanierung und Modernisierung

Dass alles an seinem Platz ist und ordentlich aussieht, gehört zu unserem Geschäft. Und auch in diesem Blogräumen wir auf –nämlich mit einem Mythos. Das Thema istRenovierung. Oder Sanierung? Ist das nicht das Gleiche? Nein, ist es auf keinen Fall. Im Alltag werden die Begriffe Renovierung, Sanierung und Modernisierung meist durcheinandergeworfen wie alte Kleidung auf dem Dachboden. Wir helfen Ihnen dabei, die drei Worte auseinanderzuhalten:

Upcycling: Nachhaltig. Praktisch. Gut.

Dinge wegzuwerfen fällt einem häufig leicht. Ein bisschen Platz schaffen, ausmisten. Aber ist das ökologisch auch wirklich sinnvoll? Wir zeigen Ihnen, was es mit Upcycling auf sich hat, und was Sie selber tun können, um mit gutem Beispiel voranzugehen.

PORTAS – Mit Leidenschaft für ein schönes Zuhause

Wenn es um die eigenen vier Wände geht, sind die Vorstellungen sehr unterschiedlich. Eher rustikal oder urban industrial, minimalistisch und clean bis hin zum Landhausstil. Wohnen ist sehr individuell und persönlich. Die Frage ist: Wer kann dabei helfen, das Zuhause zu einem Ort des Wohlfühlens zu verwandeln? Mit dem Profi vor Ort geht vieles einfacher.

PORTAS – Wer wir sind und wofür wir stehen

Wir von PORTAS sind mit unseren Franchise-Partnern international vertreten und vielen von Ihnen ist die Marke wahrscheinlich auch bekannt - doch was genau steckt eigentlich hinter unserer Firma und welche Werte verfolgen wir bei unserer täglichen Arbeit? Diese Fragen wollen wir Ihnen in vorliegendem Blog beantworten.

PORTAS Renovierung als nachhaltige Lösung

Renovierung, Veränderung in ihrem eigenem Zuhause ohne Verzicht auf Nachhaltigkeit ? Das funktioniert?! Mit dem PORTAS-Ansatz werden Ihre Wünsche erfolgreich umgesetzt ohne dabei Abstriche bei Qualitätsstandards oder dem nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und Mitarbeitern zu machen. Hintergrund und weitere Informationen finden Sie unserem Blogbeitrag.